Am 16. August 2010 war es soweit: nach

2-jähriger Bauzeit fand der Unterricht wieder in dem komplett erneuerten Schulgebäude statt. Die Klassen wurden in ein Container-Dorf umgesiedelt, da der umfassende Umbau mit energetischer Fassaden - und Dacherneuerung nicht während der schulischen Nutzung möglich gewesen wäre. Fast ein halbes Jahr hat der Rückbau incl. der Schadstoffentsorgung gedauert.

Von dem Gebäude waren nur noch die Stahlkonstruktion mit den Treppenhäusern, die Decken und das Dach übrig. Jetzt ist

das Gebäude hell und luftig, die neuen Fenster- und Türanlagen sind schall-

geschützt und vermeiden starke, sommerliche Erwärmung.

Dazu trägt natürlich auch das Wärmedämm- verbundsystem auf den Fassaden und die Ertüchtigung des Flachdachs bei.

Neben der Verbesserung der Unterrichts-

räume z.B. in akustischer Sicht, des barrierefreien Zugangs und der Umsetzung aller brandschutztechnischen Anforderungen, ist natürlich auch wichtig, dass weniger Energie verbraucht wird. Um die Bilanz noch positiver darzustellen, wurde noch eine Photovoltaikanlage auf der großen Dachfläche installiert.